Letzter Einsatz:
24. September 2020 - FEHLALARM
UNWETTEREINSÄTZE
Einsatzfoto:

Datum / Uhrzeit:
6. Sep. 2020
16:55

Ort:
Alarmierung durch:
Einsatzdauer:
Einsatzleiter:
Mann im Einsatz:
Eingesetzt waren:
Tätigkeiten:
Einsatzfahrzeuge:
Florian Steiermark
>12 Stunden
ABI Franz Mayrhofer
40 Mann der FF Murau
FF Murau, FF Laßnitz, FF St Georgen, FF Lambrecht
Diverse Hilfeleistungen
RLF, TLF, VFA, MTF 1+2, KTD der FF Murau
Infos:

Nach einem sehr intensiven Regen, kam es zu mehreren Schadstellen im Löschbereich der Stadtfeuerwehr Murau.

Hangrutschungen in der Hugo-Wolf-Gasse wurden unter Hilfestellung eines Baggers und dem LKW der Stadtgemeinde Murau abgearbeitet.

Kurz darauf folgten von der Landesleitzentrale weitere Einsatzbefehle für die B96 Richtung
St.Georgen (Geröll auf der Straße) , B96 Ortsteil Triebendorf Höhe Krenn – Überschwemmung der Bundesstraße und ebenfalls In Richtung Katsch nach der Fa. Ressler – Murenabgang, so das ein befahren der Bundesstraße nicht mehr möglich war.

Ein Murenabgang im oberen Bereich des Ortsteil Triebendorf konnte nur mit schwerem Gerätund mit dem Einsatz von Motorsägen notdürftig bewältigt werden. Bei dieser Schadstelle wurde die FF St.Georgen mit dem Rüstlöschfahrzeug eingesetzt.

Da Richtung Laßnitz auf der Landesstraße auch wieder Geröll auf der Straße war, wurde die Landesstraße ab der Abzweigung Laßnitz – Frauenalpe gesperrt.

Bei der Schadstelle Laßnitzbach, welche vor einigen Tagen schon betroffen war, ist es zu einer Hangrutschung gekommen. Der Bach ist über die Ufer getreten und auf der linken und rechten Seite drohten die Häuser überschwemmt zu werden.
Die Brücke wurde durch die Wassermassen stark unter Mitleidenschaft gezogen. Eine Aussage, wie weit eine Sanierung noch möglich ist , kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gemacht werden.
Auch eine Starkstromleitung in diesem Bereich wurde beschädigt so dass es zu einem Lichtbogen kam und ein Stromausfall die Folge war.

Die Steiermärkischen Landesbahnen mussten den Betrieb einstellen, da wieder Gleiskörper beschädigt und teilweise der Unterbau weggespült wurde.

Unser Aufgabe war es, soweit es möglich war, mittels Sandsäcken, Baumstämmen und Brettern die Wassermassen von den einzelnen Gebäuden wegzuleiten bzw. umzuleiten. Ein Kranfahrzeug der Fa. Gell hob die angeschwemmten Holzteile welche zu einer weiteren Verklausung führen könnten, immer wieder aus dem reißenden Laßnitzbach bei der Brücke heraus.

Durch die Geröllmassen im Laßnitzbach wurde auch die Wasserzufuhr zu der Schwarzenbergischen-Fischzucht verschlossen.
Mit zwei Tragkraftspritzen und ca. 200 Meter Schläuchen wurde Wasser umgepumpt um ein überleben des Fischbestandes von ca. 20t sicher zu stellen.
Diese Tätigkeit wurde von den Mitgliedern der Feuerwehr auch die Nacht über von Sonntag auf Montag durchgeführt.

Die Zufahrt vom Gestüthof Richtung Probst konnte auch nur mehr beschränkt befahren werden, da auch hier ein Teil der Fahrbahn abrutschte. Auch hier wurden von uns die Absicherung durchgeführt.

Weitere Schadenslagen waren z.B. auch bei der Fam. Galowitsch die von uns betreut wurden.

In Summe waren wir bei diesem Unwetter mit unserem Rüstlöschfahrzeug , Tanklöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug, Versorgungsfahrzeug, zwei Mannschaftstransportfahrzeugen und einem Kommandofahrzeug sowie über 40 Mitgliedern im Einsatz !

© FF Murau (ABI Franz Mayrhofer)